RDKS - Reifendruckkontrollsystem

Die EU-Verordnung 661-2009 ordnet einen verpflichtenden Einbau von Reifendruckkontrollsystemen für alle neu homologierten Pkw (Klasse M1) seit 01. November 2012 und für alle Neuwagen (M1) ab 01. November 2014 in Europa an. Ein Reifendruckkontrollsystem ist ab 01. November 2014 für alle Neuwagen vorgeschrieben und verpflichtend für zusätzliche Winterräder.

Die EU-Verordnung 661-2009 können Sie mit einem Klick als PDF-Datei downloaden (977 KB).

Reifendruckkontrollsysteme warnen die Fahrerin/den Fahrer eines Pkw vor zu hohem oder zu schwachem Luftdruck der Reifen.

> 30 - 50 Prozent aller Pkw sind mit falschem Luftdruck unterwegs <

Auswirkungen eines falschen Luftdrucks

  • Ist der Fülldruck den Belastungsverhältnissen nicht angepasst, vergrößert sich die Walkarbeit und damit der Energieaufwand bzw. der Kraftstoffverbrauch
  • Erhöhte Walkarbeit führt zu hohen Temperaturen, die Schäden im Reifenaufbau und sogar den Ausfall der Bereifung verursachen kann
  • Versteckte Reifenschäden werden durch nachträgliche Korrektur des Luftdrucks nicht beseitigt
  • Die Lebensdauer des Reifens wird nachteilig beeinflusst
  • Die Fahrsicherheit wird beeinträchtigt



Die Vorteile eines Reifendruckontrollsystems

  • Erhöhung der Sicherheit
  • Reduktion des CO2-Ausstoßes
  • Optimaler Fahrkomfort
  • Zwingend bei Runflat-Reifen (bspw. Conti SSR)
  • Optimierung der Lebensdauer


Verschiedene Reifendruckontrollsysteme

Das indirekte Reifendruckkontrollsystem
reagiert auf Veränderungen des Reifenabrollumfanges und warnt mittels einer Lampe im Armaturenbrett, zeigt jedoch keine detaillierten Messwerte an.

Das direkte Reifendruckkontrollsystem

Misst im inneren aller Reifen (z.B. Druck und Temperatur). Die Auswertung der gemessenen Daten erscheint detailliert als Anzeige im Display des Armaturenbretts.

Quelle Continental AG

Continental setzt auf Systeme mit direkter Druckmessung (TPMS) und veröffentlichte 2011 die folgende Aussage in der Presse:

"Die direkte Messung des Reifendrucks bietet für Fahrzeughersteller, Fahrer und Umwelt umfassende Vorteile. Daher konzentriert sich Continental auf die Technologie der direkten Reifendrucküberwachung."

Pressemitteilung, Hannover/Regensburg, Deutschland, 18. April 2011

VDO-REDI-Sensor

Dieser VDO-REDI-Sensor wird von uns und der Continental AG favorisiert und kann auch nachträglich leicht eingebaut werden (z.B. in Ihre Winterreifen).
Die Vorteile des VDO REDI-Sensors:

  • mit nur drei Varianten kann eine Vielzahl der europäischen Fahrzeugmodelle ausgestattet werden
  • kein Programmieraufwand notwendig, da mehrere Protokolle integriert sind und diese dem Fahrzeug angelernt werden
  • gut geschützt und leicht montiert - wird in die innere Lauffläche des Reifens geklebt und ist somit keinen mechanischen Einflüssen ausgesetzt
  • ist mit jeder beliebigen Felge kombinierbar


Das Konzept eines Mehrmarken-RDK-Sensors wurde von der Continental AG bereits 2011 in Nordamerika äußerst erfolgreich eingeführte und wurde nun für den europäischen Markt weiterentwickelt. Der neue Sensor ist seit Sommer 2014 bei uns erhältlich.

VDO REDI-Sensor von Continental